baumhaus aus euro paletten im kinderfreundlichen garten

In 5 Schritten einen kinderfreundlichen Garten zaubern

Ein eigener Garten ist nicht nur ein Ort der Entspannung und der Erholung oder um dort einen grünen Daumen zu beweisen. Vielmehr ist er für die Jüngsten (und Junggebliebene) auch ein wunderbarer Abenteuer-Spielplatz, an dem es viel zu entdecken gibt. Dabei ist es unerheblich, wie groß der Garten ist. Denn mit nur ein paar einfachen Tricks können Sie überall einen kinderfreundlichen Garten zaubern, der nicht nur den Großen, sondern auch Ihren Kleinen viel Freude bereiten wird. 

gemeinsam ein beet anlegen im kinderfreundlichen garten
Auch Kinder möchten bereits einen grünen Daumen beweisen. Bild: Copyright Envato Elements

Schritt 1: Sicherheit geht über allem

Zunächst ist es wichtig, sich um die Sicherheit bei einem kinderfreundlichen Garten zu kümmern. Dazu gehört beispielsweise, ob das Grundstück ringsherum wirklich richtig eingezäunt ist, damit insbesondere Kleinkinder nicht in einem unbeobachteten Moment ausbüxen können. Es empfehlen sich Zäune, die möglichst engmaschig sind oder dessen Elemente vertikal ausgerichtet sind, damit der Zaun nicht zum Klettern einlädt. 

Als nächstes sollten Gefahrenquellen im kinderfreundlichen Garten  abgeschirmt oder beseitigt werden: Haben Sie einen kleinen Teich mit plätschernder Quelle? Dann sollte dieser mindestens umzäunt, mit einem Gitter überspannt oder eventuell sogar für den Zeitraum, in dem das Kind noch nicht schwimmen kann, ausgepumpt werden. Bedenken Sie dabei, dass selbst eine flache Pfütze ausreichen kann, damit ein Kind darin ertrinkt! 

Ebenso gibt es giftige Pflanzen, die t sich nicht für einen kindergerechten Garten eignen: Dazu zählen beispielsweise Goldregen, Lebensbaum, Beifuß, Rainfarn, Eibe sowie Maiglöckchen, Fingerhut, Hahnenfuß und Efeu. Verzichten Sie ganz darauf, diese anzupflanzen oder richten Sie nach Möglichkeit auch hier Barrieren um diese Pflanzen ein. Natürlich können Sie mit älteren Kindern auch über die Gefahr der Pflanzen sprechen – doch das Bewusstsein für Gefahren entwickelt sich erst ab dem sechsten Lebensjahr! 

Verstauen Sie auch gefährliche Gartengeräte mit Spitzen oder Schneiden, wie Heckenschere, Harken etc. in einem für Kinder unerreichbaren Ort auf. Lassen Sie Ihr Kleinkind nicht unbeaufsichtigt, während Ihr Mähroboter arbeitet. 

Schritt 2: Gemeinsam ein (Nasch-)Beet anlegen

Kinder ahmen uns gerne nach und sind stolz darauf, in alltägliche (Garten-)Aufgaben eingebunden zu werden. Dies können Sie fördern, indem Sie gemeinsam ein Beet anlegen. Achten Sie dabei darauf, dass die Pflanzen für das Kinder-Beet schnell keimen, rasch blühen und ihre Früchte für den Frischverzehr geeignet sind: Besonders beliebt sind dabei Erdbeeren, Himbeeren und Blaubeeren sowie Cocktail-Tomaten, Schnittlauch, Basilikum und Feldsalat. Aber auch Sonnenblumen, Ringelblumen und Stiefmütterchen können gut beim Wachsen und Gedeihen beobachtet werden und wecken so den Gärtner-Instinkt bei Ihrem Nachwuchs. Ganz klar sollte sein, dass Ihr Kind bei diesem Beet die Entscheidungshoheit hat und Sie selber lediglich beratend zur Seite stehen sollten. 

Besorgen Sie Ihrem Zwergen-Gärtner auch eine kleine Gießkanne, um das Beet regelmäßig zu versorgen – Sie werden sehen, sobald es um Wasser geht, ist auch Ihr Kind ganz leicht für Gartenarbeit zu begeistern. 

Unser Tipp: Sammeln Sie für einen kinderfreundlichen Garten in einer gut abgedeckten und gesicherten Tonne Regenwasser zum Gießen der Pflanzen. Das spart nicht nur Wasser, sondern ist auch für Kinder einfach abzuzapfen.

Schritt 3: Für Wasserspaß Sorgen

Kein kinderfreundliche Garten ohne Wasserspaß! Hierbei muss es nicht gleich ein teurer Kinderpool mit viel Schnickschnack sein. Es gibt viele kostengünstige Optionen – auch der bereits vorhandene Rasensprenger eignet sich hervorragend als Bespaßung in einem kinderfreundlichen Garten. Ebenso reicht es auch, einen etwas größeren Eimer oder einen (Bau-)Kübel mit warmem Wasser zu füllen (Achtung: Der Nachwuchs sollte aber bereits sicher laufen können!). Krabbelkinder freuen sich bereits über umgedrehte Frisbee-Scheiben, die mit Wasser aufgefüllt werden, um darin mit Händen und Füßen herumzupatschen. 

Statt Wasserbomben aus Luftballons empfehlen wir Ihnen aus handelsüblichen Schwämmen für Wasserschlachten geeignete Munition zu basteln. So müssen Sie im Nachgang auch nicht die ganzen Luftballonreste wieder einsammeln, an denen sich sonst die Tiere im Garten verheddern oder verschlucken könnten. 

rasensprenger zum badespass im kinderfreundlichen garten
Der Rasensprenger als liebstes Wasserspielplatz im kinderfreundlichen Garten.
Bild: Copyright Envato Elements

Schritt 4: Platz für eine Bude schaffen

Wenn Ihr Garten groß genug ist, können Sie einen kleinen Platz für eine Kinder-Bude reservieren. Suchen Sie dazu einen schattigen Ort oder einen, der etwas versteckt zwischen zwei Hecken liegt. Hier lässt sich hervorragend ein Tippi-Zelt aufstellen oder aber Sie bauen aus gemeinsam gesammelten Ästen eine ganz individuelle Bude in Ihrem kinderfreundlichen Garten. 

Sollten in Ihrem Garten bereits etwas größere Bäume stehen, können Sie auch über ein Baumhaus nachdenken. Bereits eine kleine absturzsichere Plattform mit Decken oder Planen überspannt, dienen Kindern als Zentrale, um die nächsten Abenteuer zu planen. Keine Sorge, falls in Ihrem Garten noch kein nennenswerter Baumbestand vorhanden ist: In Bau- oder Fachmärkten gibt es Bausätze für Häuschen auf Stelzen in vielen Variationen und vor allen Dingen in den für Ihren kinderfreundlichen Garten geeigneten Ausmaßen. 

kinderfreundliche garten mit kleinem baumhaus
Ein kleines aber feines Baumhaus ist die ideale Bude für kleine Abenteurer. Bild: Copyright Envato Elements

Schritt 5: Buddeln, klettern und balancieren

Viele Kinder können sich stundenlang mit Buddeln in Sandkästen beschäftigen. Hierzu finden Sie entsprechende Bausätze und notwendiges Füllmaterial in Bau- und Fachmärkten. Auch sogenannte Sandkistenschalen aus Kunststoff sind ideal für etwas kleinere Gärten mit weniger Platz. Der Vorteil bei diesen liegt darin, dass sie schnell mit dem passenden Deckel abgedeckt und meistens sogar noch von zwei Erwachsenen verschoben werden können. Ansonsten tut es bestimmt auch eine schlichte Sandgrube ganz ohne Bausatz, die sich hervorragend mit Gräsern oder Wildblumen am Rand bepflanzen lässt. 

Bereits motorisch fortgeschrittene Kinder lieben es zu Klettern. Schauen Sie sich dazu in Ihrem Garten nach Bäumen um, die sich zum Klettern eignen. Schneiden Sie störende Äste zurück oder bringen Kletterhilfen an. Andernfalls können Sie aus Euro-Paletten auch freistehende Kletterdreiecke bauen oder für etwas mehr Geld ein Kletterdom kaufen. Letzterer verwandelt sich mit ein paar Decken und Kissen kinderleicht in eine Bude. 

Sollten Sie zwei (Wäsche-)Pfosten oder zwei nah stehende Bäume in Ihrem Garten haben, können Sie dort auch eine sogenannte Slackline anbringen. Dies ist ein flacher Gurt, der über dem Boden gespannt wird und sich hervorragend zum Balancieren eignet – nicht nur für Ihren Nachwuchs, sondern auch für Sie. Auch hier gilt: Nicht traurig sein, wenn es noch keine geeigneten Bäume in Ihrem Garten gibt. Mithilfe eines handelsüblichen Kantholzes und Klötzen können Sie auch einen kleinen Parcours erstellen. 

slack line zum balancieren im kinderfreundlichen garten
Auf der Slack-Line im Garten kann gemeinsam balanciert werden. Bild: Copyright Envato Elements

Für weitere Inspiration schauen Sie sich in sozialen Medien um, dort gibt es viele weitere Ideen für einen kinderfreundlichen Garten. Ansonsten wünschen wir Ihnen und Ihrem Nachwuchs viel Spaß im gemeinsamen Garten! 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Sie können auch mögen